Peter Gingold

Aus DRAFD Wiki
Version vom 5. März 2017, 15:49 Uhr von Hajog (Diskussion | Beiträge) (1 Version importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Gingold

* 8.3.1916 in Aschaffenburg † 29. 10 2006 Frankfurt am Main

Sohn eines Konfektionsschneiders, 1922 Umzug nach Frankfurt/M, 1930 Lehre in einer Musikgroßhandlung

1931 KJVD, Herbst 1933 Emigration nach Frankreich zu d. im Exil lebenden Eltern u. Geschwistern, Ende 1933 Kontakt zu dt. Jungkommunisten in Paris, Gründungsmitgl. d. FDJ in Frankreich, seit Mai 1940 verheiratet mit Etti Stein-Haller, Sommer 1940 zuerst im Lager La Braconne bei Angoulême später im Lager Langlade bei Nîmes interniert, Okt. 1940 wieder in Paris, beteiligt an antifasch. Aufklärung unter d. dt. Soldaten u. beim Aufbau d. TA, d. antifasch. Flugblätter verbreitete unter d. Besatzern, Jan. 1943 verhaftet durch d. Gestapo, Flucht aus dem Pariser Militärgefängnis, Bewegung »Freies Deutschland« f. d. Westen, im Aug. 1944 am Aufstand d. Résistance in Paris als Kurier u. Parlamentär beteiligt, danach Einsätze an d. Fronten in Frankreich, Luxemburg u. Italien mit dem Ziel Wehrmachtsangehörige zur Kapitulation bzw. Einstellung d. sinnlosen Kampfes aufzufordern,

Im Juni 1945 Rückkehr nach Deutschland über Wien u. Prag, in Berlin-Charlottenburg beim demokratischen Aufbau tätig, August 1945 in Frankfurt/a. M als Abteilungsleiter für Bildungsfragen in der KPD BL in Hessen wirksam, 1956 illegal tätig für die verbotene KPD in Bremen, Kassel u. Marburg, Mai 1974 wieder deutscher Staatsbürger, bis dahin staatenloser Bürger.

Literatur

  • Peter Gingold: Paris- Boulevard St. Martin No. 11, Ein jüdischer Antifaschist und Kommunist in der Résistance und der Bundesrepublik. Hrsg. Ulrich Schneider, PapyRossa Verlag. ISBN 978-3894384074
  • Karl H. Jahnke: 'Aus dem Leben von Peter und Ettie Gingold, Vas-Verlag für Akademische Schriften ISBN 978-3888644092

(Qu/Lit. DRAFD-Archiv)

Weblinks

Aber auch anderes habe ich erlebt: "Ihr habt gegen Deutschland gekämpft", hielt mir ein ehemaliger Wehrmachtsangehöriger vor, als ich ihm erklärte, auf welcher Seite meine Kameraden und ich damals gestanden haben. Auf meine Entgegnung, wir kämpften für Deutschland, dafür, Deutschland von Hitler und seinem Krieg zu befreien, erwiderte dieser Veteran: "Wir wollten ja gar nicht befreit werden."