Ludwig Arnold: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DRAFD Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (1 Version importiert)
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Ludwig Arnold'''
 
'''Ludwig Arnold'''
 
   
 
   
<nowiki>*</nowiki> 18.2.1905 in Mannheim † 30.5.1962  
+
<nowiki>*</nowiki> 18.2.1905 in Mannheim † 30.5.1962  
  
Sohn eines Küfers und Tischlers, 1921/22 Schlosser, bis 1925 Schmied, 1923 KJVD, 1930-1945 UdSSR, Schlosser u. Elektriker in Moskau, 1933/36 Studium an der Universität der Nationalen Minderheiten, November 1941 Evakuierung nach Uljanowsk, 1942/43  [[Wikipedia:de:Arbeitsarmee|Arbeitsarmee]] (Trudarmija), 1943 politische Arbeit unter deutschen Kriegsgefangenen, 1944/45 Lehrer an einer Antifaschule.   
+
Sohn eines Küfers und Tischlers, 1921/22 Schlosser, bis 1925 Schmied, 1923 KJVD, 1930-1945 UdSSR, Schlosser und Elektriker in Moskau, 1933/36 Studium an der Universität der Nationalen Minderheiten, November 1941 Evakuierung nach Uljanowsk, 1942/43  [[Wikipedia:de:Arbeitsarmee|Arbeitsarmee]] (Trudarmija), 1943 politische Arbeit unter deutschen Kriegsgefangenen, 1944/45 Lehrer an einer Antifaschule.   
  
 
1945 Rückkehr nach Deutschland, KPD/SED, 1945 Sekretär der KPD-Kreisleitung Zwickau, 1952 kommissarischer Leiter des Marx-Engels-Lenin-Stalin Instituts beim ZK der SED (IML), 1952 stellv. Direktor der SED-Parteihochschule in Berlin.  
 
1945 Rückkehr nach Deutschland, KPD/SED, 1945 Sekretär der KPD-Kreisleitung Zwickau, 1952 kommissarischer Leiter des Marx-Engels-Lenin-Stalin Instituts beim ZK der SED (IML), 1952 stellv. Direktor der SED-Parteihochschule in Berlin.  

Aktuelle Version vom 19. März 2017, 02:04 Uhr

Ludwig Arnold

* 18.2.1905 in Mannheim † 30.5.1962

Sohn eines Küfers und Tischlers, 1921/22 Schlosser, bis 1925 Schmied, 1923 KJVD, 1930-1945 UdSSR, Schlosser und Elektriker in Moskau, 1933/36 Studium an der Universität der Nationalen Minderheiten, November 1941 Evakuierung nach Uljanowsk, 1942/43 Arbeitsarmee (Trudarmija), 1943 politische Arbeit unter deutschen Kriegsgefangenen, 1944/45 Lehrer an einer Antifaschule.

1945 Rückkehr nach Deutschland, KPD/SED, 1945 Sekretär der KPD-Kreisleitung Zwickau, 1952 kommissarischer Leiter des Marx-Engels-Lenin-Stalin Instituts beim ZK der SED (IML), 1952 stellv. Direktor der SED-Parteihochschule in Berlin.

Literatur

  • Bernd-Rainer Barth: Arnold, Ludwig. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Ch. Links Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4, Band 1.

Weblinks