Hanna Podymachina: Unterschied zwischen den Versionen

Aus DRAFD Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weblinks)
 
K (1 Version importiert)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 5. März 2017, 17:48 Uhr

Datei:Hanna Podymachina vor Stalingrad.jpg
Hanna Podymachina vor Stalingrad in der Uniform der Roten Armee

Hanna Podymachina geb. Bernstein (Pseudonym in der Emigration: Bauer)

* 26. Februar 1924 in Berlin; † 16. April 2013 in Berlin

Hanna Podymachina wurde am 26. Februar 1924 in Berlin als Tochter kommunistischer Eltern geboren. Ihr Vater Rudolf Bernstein kämpfte später ebenfalls als Offizier der Roten Armee. Auf Grund ständiger Verfolgungen emigrierte die Familie im Juni 1934 in die Sowjetunion. Hanna Bernstein besuchte in Moskau die zweisprachige »Karl-Liebknecht-Schule«.

Nach dem Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion meldete sie sich freiwillig zur Landesverteidigung. 1942 wurde sie als Leutnant in der 7. Abteilung (Propaganda unter den Truppen des Gegners) beim Stab der damaligen Südwestfront der Roten Armee eingesetzt. Sie entwarf Flugblätter und Texte für Lautsprecherpropaganda. Nach Abschluss der Stalingrader Schlacht wurde sie Mitglied einer mobilen Lautsprecheranlage, mit der sie den Kampfweg der 3. Ukrainischen Front über die Ukraine, Moldawien, Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien, Ungarn, Österreich, die Befreiung Wiens am 13. April 1945, nach Deutschland zurücklegte.

Von 1945 bis 1949 war sie Mitarbeiterin in der sowjetischen Militäradministration in Deutschland unter Oberst Tulpanow.

Quelle

  • DRAFD-Archiv

(Qu/Lit. DRAFD-Archiv)

Datei:Drafd info 2005 07 Moskau Mai 2005.jpg
Hanna Podymachina (links) beim Empfang von DRAFD-Vorstandsmitgliedern durch Präsidenten Wladimir Putin am 9. Mai 2005

Weblinks