Heinrich Folk

Aus DRAFD Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Folk

geb. in Hindenburg (Oberschlesien)

Sohn eines Bergmanns, 1933-1939 Arbeit als technischer Zeichner, 1939/40 Postarbeiter, 1940 Wehrmacht, Übertritt zur Roten Armee, mit Auftrag zur illegalen Arbeit zurückgekehrt, 1944 sowj. Kgf., Lehrgang an der Frontschule, danach Aufklärungsarbeit an der Front, bei einem Einsatz schwer verwundet, nach Entlassung aus dem Lazarett 1947 Besuch der Schule der Roten Armee, Mitarbeiter einer Antifaschule für deutsche Kriegsgefangene, 1948 Rückkehr nach Deutschland.