Hans Taxweiler

Aus DRAFD Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Grabstein Heinz Taxweiler.jpg
Grabstein von Heinz Taxweiler auf einem sowjetischen Soldatenfriedhof bei der Narva-Insel Permiskula

Hans Taxweiler

* 14.12.1920 (Celle) – 13.5.1944

Sohn eines selbstständigen Schumachermeisters, arbeitete er zunächst in der väterlichen Werkstatt als Gehilfe, zu Beginn der Zweiten Weltkrieges zur Wehrmacht eingezogen, wurde er nach dem Überfall auf die UdSSR in Charkow stationiert und verließ die Hitlerwehrmacht als Deserteur, wurde dann von der faschistischen Feldpolizei ergriffen und von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt, d. Urteil wurde in fünf Jahre Zuchthaus umgewandelt, im Oktober 1943 in einem »Bewährungsbataillon« wieder an die Ostfront, gibt er sich bei einem deutschen Rückzug der Roten Armee gefangen, wird Kursant an einer Antifa-Frontschule f. dt. Kriegsgefangene, geht an d. Leningrader Front als Beauftragter d. NKFD, aus dem Schützengraben ruft er Tag für Tag den deutschen Soldaten zu, sich von Hitler zu trennen und den Krieg so rasch wie möglich zu beenden, bei einem dieser Einsätze wurde er von einer Granate tödlich getroffen, auf der Narwa-Insel Permisküla wurde er mit militärischen Ehren beigesetzt.

Weblinks